Ehe für Alle

Gleichgeschlechtliche Paare dürfen ab 1. Jänner 2019 heiraten

Endlich heißt es auch in Österreich “Ehe für alle”. Der Verfassungsgerichtshof hat mit 4. Dezember 2017 jene gesetzlichen Regelungen aufgehoben, die gleichgeschlechtlichen Paaren den Zugang zur Ehe bisher verwehrt haben. Der Gerichtshof begründete diesen Schritt mit dem Diskriminierungsverbot des Gleichheitsgrundsatzes. Obendrauf ist Österreich das erste Land Europas, das die Ehegleichheit als Menschenrecht anerkennt und verwirklicht.

Die Aufhebung dieser Regelungen tritt erst mit Ablauf des 31. Dezember 2018 in Kraft. Ab 1. Jänner 2019 dürfen dann aber auch endlich schwule und lesbische Paare in Österreich heiraten. Bis dato waren nur eingetragene Partnerschaften erlaubt. Diese wurden mit 1. Jänner 2010 erlaubt. Seitdem wurden 7.256 eingetragene Partnerschaften in Österreich verzeichnet. Im ersten Jahr waren es gleich 705.


Ab 1. Jänner 2019 steht außerdem auch die eingetragene Partnerschaft für verschiedengeschlechtliche Paare offen.

Weniger Eheschließungen in den letzten beiden Jahren

Aber wie sieht es mit Eheschließungen in Österreich generell aus? Gaben sich 2015 nach langem wieder mehr Paare das “Ja”-Wort, so sind im letzten Jahr wieder weniger Österreicher vor dem Alter gestanden. 2016 war ein absolutes Rekordjahr in den letzten zehn Jahren, was Eheschließungen in Österreich betrifft: 44.890 Paare haben geheiratet. Letztes Jahr waren es nur noch 37.008 – das sind um 17,56 Prozent weniger Eheschließungen.

Wien immer noch Spitzenreiter

7.561-mal wurde in Wien geheiratet, 6.891-mal in Niederösterreich, gefolgt von 6.561-mal in Oberösterreich. Am wenigsten wurde im Burgenland geheiratet: nur 1.145-mal. Die Burgenländer waren in diesem Fall nicht nur in absoluten Zahlen, sondern auch relativ zur Bevölkerung besonders heiratsfaul.

Eheschließungen vs. Ehescheidungen

Aber nicht nur die Zahl der Hochzeiten steigt und sinkt: Bis 2012 sind Ehescheidungen im Vergleich zu Eheschliessungen deutlich gestiegen. Seit 2013 gibt es wieder weniger Scheidungen in Österreich. Im Jahr 2015 waren es 16.351 Trennungen, 2016 nur mehr 15.919.

Österreich im Mittelfeld

Vergleicht man die Eheschließungen in der Europäischen Union, liegt Österreich im Vergleich mit Ländern, die eine ähnliche Einwohnerzahl haben, im Mittelfeld. Spitzenreiter generell in der EU ist nach wie vor Deutschland: 2015 gab es hier 400.115 Eheschließungen, gefolgt von den Franzosen mit 236.432 Eheschließungen.

Aber wer weiß, vielleicht trauen sich dieses Jahr wieder mehr Paare und machen 2018 erneut zu einem Rekordjahre in Sache Eheschließung. Interessant werden aber die Zahlen im Jahr 2019, wenn dann auch gleichgeschlechtliche Paare in Österreich erstmals heiraten dürfen.

 

Stephanie Varga